Zweitausendsiebzehn.sieben

Es ist wieder soweit. Ein Monat hat sich verabschiedet, der neue kam heute zögerlich um die Ecke. Der halbe Sommer ist rum und eigentlich habe ich davon bisher kaum etwas mitbekommen. Kurze Hose und Kleider habe ich kaum getragen. Aber wann auch. Dafür war ich am Sonntag im See schwimmen der durch den Dauerregen doppelt so groß war und bitterkalt. Ich habe es ganze 2 Minuten mit dem ganzen Körper ausgehalten. Seitdem bin ich ein bisschen erkältet.

Aber nicht nur das Ziel im See zu schwimmen stand auf meiner To-Do-Liste. Sondern einiges anderes mehr. Und ich habe dieses Mal ein bisschen gespart mit den Zielen, aber dafür alle erreicht:

julitodo.jpg

♥ Infos sammeln für die berufliche Zukunft

Wie geht es weiter, wohin will man und was macht einem Spaß. Da ich meinen Job im Moment nur mache, weil es sich zum Studium so schön anbietet, musste ich noch einmal gucken, ob ich nicht noch einmal „rauskomme“. Mir was anderes suche und was ich eigentlich nach dem Studium machen möchte. Noch lange sind nicht alle Sachen geplant. Aber es gibt eine vage Richtung.

♥ Mehr bloggen

Habe ich durch die Reiseberichte ja fast geschafft. Aber es sollte noch mehr werden. Ich habe es wirklich vermisst.

♥ Prüfungen meistern – Semesterferien beginnen

Endlich sind sie da: Die Semesterferien. Am 24.07 war die letzte Prüfung und dann ging es bei mir bis zum Donnerstag weiter mit Arbeit. Aber das lange Wochenende war wunderschön und auch jetzt habe ich ja doch ein bisschen mehr Zeit als im Semester. (Trotzdem auch irgendwie nicht.)

♥ Rügenurlaub genießen

Herrlich war es. Zwar noch immer die Klausur im Kopf, die noch anstand, aber troztdem habe ich Meerluft geschnuppert, war Fahrradfahren in den Feldern und lesen an ganz stillen Orten, wo höchstens der Wind geflüstert hat.

♥ Mit Kids einen Ausflug unternehmen

Gleich Anfang des Monats bin ich mit meinem Kumpel und seinem Sohn in den Tierpark. Und es war ein toller Tag. Mit Kind unterwegs ist immer anstrengend – ich bin froh, das ich sie abends wieder abgeben kann. Aber es macht auch immer wieder Spaß die kleinen beim Staunen zu beobachten, das laute Kinderlachen zu hören und sich ein bisschen von der Unbefangenheit anstecken zu lassen.

♥ Mutig sein

Bewerbungen rausgeschickt, für Jobs die sicher nicht jeder machen kann. Ich werde sehen, was bei herauskommt.

♥ Mal wieder unter Leute gehen

Mit einer Freundin zum Vietnamesen. Mit einem Kumpel in der Männer-WG zum Bachelorette gucken. Hier und da mal mit Leuten unterwegs sein. Denn meine Freunde kennen mich kaum noch, nach den letzten Monaten.

♥ Und mal was alleine machen

Fahrrad fahren, Kaffee trinken, lesen. Irgendwo am Meer, in Putgarten oder einfach in der Wohnung zu Hause. Es muss auch mal ein bisschen Ruhe gegönnt sein.

Advertisements

2 Gedanken zu “Zweitausendsiebzehn.sieben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s