Zweitausensiebzehn.sechs

Wieder geht ein Monat dem Ende zu. Und es ist Halbzeit des Jahres 2017. Bisher ist es ein Auf und Ab. Mal wunderschön, mal sehr anstrengend. Aber eigentlich sind die schönen Momente die, die überwiegen. Der Juni war tatsächlich schon sehr sommerlich. Anfang des Monats waren es oft bis zu 30 Grad und hätte man die Zeit gehabt, hätte man einfach den Sommer genießen können. Hätte man…

juli.jpg

♥ Bewusster einkaufen

Das mache ich seit diesem Monat wirklich konsequent. Obst und Gemüse gibt es nur noch aus dem Bio Laden. Ist zwar teurer, schmeckt aber auch besser. Ich kaufe mittlerweile nicht mehr ein riesiges Paket Pfirsiche, die dann in ihrer Plastikpackung zu schimmeln anfangen, weil ich nicht schnell genug mit dem Essen hinterher kam. Ich kaufe mir so viele Pfirsiche, wie ich sie eben auch essen kann. Tomaten schmecken nun nicht mehr nach Wasser und Möhren wieder nach Möhren.

♥ Nicht so viele Lebensmittel wegschmeißen

Dadurch bedingt sich nun auch, dass ich noch immer weniger Lebensmittel wegschmeiße. Damit geht’s mir wesentlich besser.

Im See schwimmen

Tja, so viel zum Thema „wenn man Zeit gehabt hätte.“ Es hat leider wirklich nie gepasst. Ich bin zutiefst traurig darüber.

♥ Sommersachen machen

Also da kann ich ganz definitiv „ja!“ sagen. Barfuß laufen, Sommerkleider anziehen, grillen, im Park liegen, abends eine gekühlte Limo mit Freunden trinken und im strömenden Sommerregen durch die Straßen laufen.

♥ Erdbeeren pflücken

Wollte ich eigentlich sogar noch ein zweites Mal machen. Habe ich aber nicht geschafft. Mein Herr Löwenkopf hat mir mitgeteilt, dass die letzten Erdbeeren leider schon alle gepflückt sind. Aber da gibt es ja noch die Himbeeren…

♥ Inliner fahren

Durch die Felder. Zwei Stunden am Vormittag. Stille genießen und Serotonin freisetzen. Mit ganz viel Klatschmohn-Angucken!

♥ Prüfungen vorbereiten

Muss ja sein. Macht teilweise sogar sehr viel Spaß. Jetzt müssen sie nur noch gut laufen.

♥ Documenta besuchen

Mit meinem Freund C habe ich mich auf nach Kassel gemacht, ganz viel Kunstgeschwafel geredet und mich auch ein bisschen lustig gemacht. Und vor allem einen tollen Tag mit ihm verbracht. So kleine Tagesausflüge müssten viel öfter gemacht werden.

♥ Auto kaufen

Und somit bin ich pleite. Aber ein Fuchs tut, was ein Fuchs tun muss.

♥ Urlaub buchen

Nach all dem Stress mit der Arbeit und Prüfungen, habe ich jetzt endlich ein Lichtblick: Zwischendurch geht’s für mich mit meiner Ex-Kommilitonin nach Rügen. Es ist gar nicht mehr sooo lange hin. Ich freue mich!

 

Advertisements

10 Kommentare

  1. Wann sind Deine Prüfungen, und welche stehen an? – Ich möchte es nur wissen, weil ich Dir dann bewusster und gezielter die Daumen drücken, an Dich denken kann. Ich würde das gern für Dich tun, hoffend, dass es irgendwie ein bisschen hilft.

    Und noch eine neugierige Frage eines Überhauptnichtautofahrers: Wie heißt Dein neues Gefährt denn?

    Sehr liebe Grüße an Dich!

    Gefällt mir

    • Leider achten da wirklich zu wenig Menschen drauf. Dabei ist es gar nicht so wirklich kompliziert. Aber warum sollte man was ändern, was man Jahrelang schon so gemacht hat…
      Antwort kommt. Ich muss nur erst einmal die letzte Prüfung noch wegbekommen, dann bin ich wieder ganz frei und zeitlos 🙂

      Gefällt mir

  2. Das mit dem Gemüse vom Markt habe ich auch verstärkt, aber noch nicht 100%ig. Bio ist mir dabei nicht wirklich wichtig. Regional ist dort meine Antriebsfeder.
    Auch wenn meine Prüfungszeit schon ….lange…her ist, kann ich mich erinnern…das brennt sich ein. Witziger weise bin ich nach den theoretischen Prüfungen auch mit einem Komilitonen/Freund nach Rügen gefahren. Tolle Gegend besonders wenn die Touristen noch nicht eingeschwärmt sind

    Gefällt mir

  3. ein fuchs muss tun was einf uchs tun muss… hast du die beginner da zitiert oder ist das zufall? 😀

    erdbeeren gibt es in der stuttgarter umgebung irgendwie ewig. wir kaufen immer noch ständig welche, ganz süße, und in meiner heimat gibt’s schon ewig gar keine mehr. also zumindest so regionale, außerhalb des supermarktes. die ausm supermarkt schmecken scheußlich, finde ich, selbst wenn sie aus deutschland sind.

    bio muss es nicht immer sein, damit es besser schmeckt. ich kaufe auf dem wochenmarkt mein obst und gemüse, und wenn es regional INKL. kurzer wege ist, ist es meistens einfach gut. 🙂

    Gefällt mir

    • Das war Zufall 😀

      Oh, ihr habt es gut dort! Bei uns gibt es schon lange keine mehr.. Und die Himbeeren sind dieses Jahr alle erfroren. Selbst Kirschen waren nur ganz wenig.

      Ich kaufe auch häufiger auf dem Wochenmarkt, aus dem selben Grund. Aber auch da achte ich drauf, das es Bio ist. Zumindest mittlerweile 🙂

      Gefällt mir

      • kirschen gab es wirklich wenig, in meiner heimat gar keine. wir haben hier aber welche vom bodensee gekriegt, köstlich! himbeeren sind mir relativ schnuppe, aber es gab auch sie hier und gibt sie noch auf dem wochenmarkt.

        bei uns ist gar nichts als bio ausgezeichnet auf dem wochenmarkt.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s