Musikerstadt (USA Tag 5)

New Orleans

Mein guter Freund T beneidete uns schon im Vorfeld wegen unseres Tages in New Orleans. Zu manchen Städten habe ich einfach keine Vorstellung. Überhaupt keine. Ob es bunt oder eher einfarbig ist, groß oder klein. Umso überraschte bin ich dann, wenn ich in solche Städte wie New Orleans komme.

City Park

Diese Stadt ist wunderschön. Sie ist riesig (gefühlt zumindest), sie ist bezaubernd, laut und vor allem ist sie bunt. An jeder Ecke warten kleine Läden oder Cafés darauf, dass man sie betritt. Mit dem Auto fuhren wir jedoch, nach dem wir uns kurz in der frenchmen street umgeschaut hatten, zum City Park. Hier wurde erst einmal ein bisschen geschlendert und Fotos von den märchenhaften Bäumen gemacht. Das Louisianamoos hängt ihnen von den Ästen wie alten Männern der Bart vom Kinn. Alt sind sie gewiss schon, so majestätisch wie sie aussehen.

no3

Alter Mann mit Bärten

Bourbon Street & Royal Street

Nach einer etwas mühseligen Parkplatzsuche ging es dann zur Bourbon Street. Bekannt, berüchtigt. Aber dennoch tagsüber angenehm. Hier tummeln sich nur die Geschäftsleute, die im Café schnell einen Kaffee holen und die Touris, die alles erforschen und erkunden. Für mich ist die Straße nichts besonders. Apropos, da habe ich Caspers Zeile im Ohr:

„Wette, du bist noch in der Bourbon Street und lachst über Touristen jede Nacht,
in den Bars, die du sonst hasst.“

-Casper//Ariel

no4

Für immer lebende Legenden, Bourbon Street

Viel angetaner war ich von der benachbarten Royal Street, auf der man super schöne Häuser mit Balkonen, bunte Läden und kleine, süße Cafés erkunden kann. Eine Galerie reiht sich an die andere. Eine herrlich schöne Straße!

French Quater; Mississippi

Das French Quater ist so oder so ein absolutes Muss, wenn man in New Orleans die schönen Ecken entdecken will. Nachdem wir zum Auto zurückgerast waren, mussten wir ein paar Meter weiter schon wieder anhalten. Hier tanzte der Bär! Wir bekamen sogar einen guten Parkplatz, sprangen aus dem Auto und liefen die Straßen entlang. Künstler, Musiker und das bunter Volk mischten sich. Der Park war voll mit Menschen, die Kirche wurde mindestens von jedem zweiten fotografiert. In den Bäumen hingen bunte Ketten und der Hufschlag der Pferde hallte durch die Luft.

no2

Royal Street

Den Mississippi konnte ich nicht links liegen lassen. Ein kleiner Spaziergang am breiten Fluss, ein bisschen ausruhen auf der Bank und die Augen auf das Wasser gerichtet. Ach, dieser Fluss hat’s mir angetan. Er ist so gigantisch breit und mächtig. Mir wird immer ein bisschen warm ums Herz, wenn ich an ihn zurückdenke.

no1

Schönste Aussicht

Lie

  • New Orleans an sich
  • Buntes Leben
  • Mississippi
  • Großstadtflair
Advertisements

12 Gedanken zu “Musikerstadt (USA Tag 5)

  1. Diese überwucherten Bäume kennt man ja wirklich aus den Filmen…
    An meinem neuen Heimatort gibt es aber auch so einen, und ich werde bestimmt bald Bilder davon bringen 😉
    Liebe Grüße, Bärlinerin

    Gefällt mir

  2. von new orleans träumten mtm und ich am anfang unseres berufslebens, vor 6 jahren. irgendwie haben wir es nicht geschafft, leider. umso schöner, dass ich mit dir mitreisen konnte. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s