Eissplitter

Eisblumen zeichnen den Boden. Bloß nicht das Gleichgewicht verlieren. Nicht einbrechen und versinken in all den Pfützen aus Selbstmitleid. Gebeugte Knie, wenig Gewicht, damit das Eis keine Risse bekommt und zu splittern beginnt. Immer zum Sprung bereit. Anlauf gibt es keinen. Wer weiß wie tief das Wasser unter dem Eis ist und ob es dir nicht bald bis zum Hals reicht.

Die Luft anhalten. Vor Konzentration und Spannung. Dann plötzlich das laute Splittern. Als würden ganze Glaswelten zerbersten. Unter deinen Füßen. Einfach so dahin. Da hilft auch kein Sprung mehr. Deine Sohlen umgeben von tausenden Scherben. All das einen ganzen Sonntag lang. All das immer und immer wieder auf einem Spaziergang zwischen Eis und Sonne.

Eis.jpg

Advertisements

6 Gedanken zu “Eissplitter

  1. Wunderschön geschrieben, mindestens einer der schönsten Texte, den ich bislang von Dir lesen durfte. Und da ist ein tiefer Sinn … – ich mag Dir eine Umarmung schenken, liebe Ines!

    Liebste Grüße!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s