Wo die Sonne den Horizont küsst

Eine Woche des Arbeitslebens ist rum. Und sie verging wie im Flug. Nicht nur deswegen, weil diese Woche gar keine ganze Woche war, sondern auch deshalb, weil man sich so viel Neues aufhalsen musste. Namen merken, Team kennenlernen, Klienten vorstellen, tausend Anträge ausfüllen, das Büro umräumen,… und und und. Ich glaube für all das werd ich noch mindestens zwei Wochen brauchen.

Dieses Wochenende wäre perfekt gewesen, um noch einmal einen Kurzurlaub zu unternehmen. Allerdings haut das nicht hin, wenn man erst einen Tag vorher versucht eine Unterkunft zu finden. Liebe Leute, ihr merkt, ich bin selber Schuld. Nun muss ich also ein paar Tagesausflüge organisieren, um ein bisschen abzuschalten und rauszukommen.

Da das auch geplant sein muss, mache ich erstmal eine kleine Gedankenreise und schwelge in schönen Urlaubserinnerungen. Gibt es etwas, dass beruhigender und gleichzeitig noch kitschiger ist, als Sonnenuntergänge? Jeder Mann würde jetzt die Augen verdrehen, jede Frau glücklich aufseufzen. (Klischees, ja ja.)
Meine liebe Blogfreundin Bellona hat mich auf die Idee gebracht, mal ein Sonnenuntergangs-Eintrag zu verfassen. Ist immerhin besser als ein Weltungergangseintrag…

 
sunset west
Sonnenuntergang in Westermarkelsdorf, Fehmarn.

Sonnenuntergänge kann man überall beobachten. Ob nun auf dem Hochhausdach in Berlin, auf dem Feld voller Kirschblüten oder in den Bergen. Aber der wohl schönste Ort, wenn die Sonne den Horizont küsst, ist wohl am Strand. Alles taucht in orange Farben, alles wird pastellfarbig, alles schaut aus wie gemalt. Das Licht glitzert rosa im Wasser, in den Augen der Menschen spiegelt sich der große gelbe Ball. Ich könnte Stunden dort sitzen und auf den Horizont blicken. Die Welt um mich herum vergessen. Auch nach Sonnenuntergang ist die blaue Stunde wunderschön anzusehen.

Es passiert jeden Tag und nie-wirklich nie-ist es auch nur annährend gleich. Jeden Tag sind die Farben anders. Jeden Tag sinkt die Sonne ein bisschen schneller oder langsamer. Mal sind Wolken da, mal nur der weite Himmel. Mal ist man alleine, mal in Gesellschaft. Nie sitzt oder steht man am gleichen Flecken Erde wie am Tag zuvor. Es entstehen Millionen unterschiedliche kleine Wunder.

sunset pre
Sonnenuntergang in Prerow.

Im Gegenteil dazu muss man nicht nur den Sonnenuntergang, sondern auch den Sonnenaufgang mal gesehen haben. Hier ist es eigentlich das gleiche Spiel: Egal, ob am Bahnhof oder in einem Hotelzimmer im 15. Stock – der Sonnenaufgang ist zum zelebrieren da. Zum Wachwerden, zum Genießen. Sie ergänzen sich so fabelhaft, der Auf- und Untergang. Gemeinsam unschlagbar. Jeden Tag.

Advertisements

8 Gedanken zu “Wo die Sonne den Horizont küsst

  1. Wenn man Sonnenuntergänge malt oder fotografiert,
    wirkt das manchmal „kitschig“
    aber dann ist die Natur ja auch „kitschig“ 😉

    ICH finde es wunderschön,
    und Deine Zeilen ebenfalls !

    Liebe Grüße
    Bärlinerin

    Gefällt mir

  2. ❗ 🙂 … 🙂 … 🙂 ❗

    Das ist ein SONNENUNTERGANG
    mitten auf dem ATLANTIK ca. 1 Dekade April 2013
    nach dem Ablegen von MADEIRA

    Schönes Wochenende noch … L G … PachT

    Gefällt mir

  3. Sonnenuntergänge sind nicht kitschig. Ganz im Gegenteil.

    Mir machen sie jedesmal die Größe, die Schönheit, die unerfassbare Vielfalt unseres Universums bewusst. – Jeder Sonenuntergang ist auf so verschiedene Weise unverwechselbar, jeder ist wieder überraschend. Dasselbe gilt für jeden Winkel der Unendlichkeit des Weltalls, in der unsere Sonne ein Sternchen unter Millionen und Milliarden ist.

    Ich fühle dann ein bisschen „Verwandschaft“, denn als einzelner Mensch bin ich auch nur so ein Menschlein unter Milliarden.

    Aber, wenn ich die Abendsonne sehe, ist das für mich ein wenig tröstlicher zu ertragen, zu verstehen, zu begreifen, dass es so sein muss.

    Viele liebe Grüße, Ines, und viel visuelle und ideelle Unterstützung meinerseits weiter für Deine noch so neue Arbeit, in der Du Dich (natürlich) noch eingewöhnen musst.

    Gefällt mir

    • Da habe ich absolut nichts gegen einzuwenden oder anzufügen: Das ist tatsächlich so. Mir ergeht es da oft auch so. Wie winzig man sich fühlt, wie groß eigentlich alles ist. Sonnenuntergänge bereiten die perfekte Stimmung für solche Gedankengänge.

      Herzlichsten Dank, lieber schweitzer!
      Ich bin gespannt wie es weiter gehen wird in der Arbeit und kann solch liebe Wünsche da gut gebrauchen.
      Beste Grüße
      Ines

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s