Melancholischer Liebesverwurf

Glückliche Menschen finde ich ja besonders toll. Wenn sie wie eine Sonne strahlen, sich wie die schönste Blume entfalten und offen und frei lachen können. Vor allem mag ich sie glücklich, wenn es meine Freunde sind. Aber jetzt kommt der Miesepeter (oder in meinem Fall die Miesepetra) ins Spiel. Jetzt – wo mal wieder die Frühlingsgefühle mit den Leuten durchgehen, dieses schwerelose umhertoben, das Auspacken der rosaroten Brille und überall die Pärchenkleberei – merke ich es wieder: Eigentlich finde ich das Ganze ganz schön nervig.

Gar nicht mal, weil ich besonders eifersüchtig bin (na gut, ein bisschen vielleicht). Aber auf jeden Fall, weil ich es doof finde, ständig an den Wochenenden vergessen zu werden. Oder, wenn Leute sich plötzlich melden, die vom Pärchenwahn verschluckt wurden und dann etwas von mir wollen. Selbstverständlich nur, weil es ihnen gerade nicht gut geht oder weil sie Stress mit dem Herzchen an ihrer Seite haben. Ihr ollen Turtels, nehmt doch einmal Rücksicht! So wie ihr auf alte Damen Rücksicht nehmt, die vor euch einen Busplatz ergattern wollen.

„Meine Freunde haben Freundinnen und gehen nicht mehr aus.“
-Kraftklub // Melancholie

Na, da habt ihr’s. Schon Kraftklub sind auf den Trichter gekommen, dass Singlefreunde es wirklich schwer haben. (Vielleicht sollte ich mich mit ihnen anfreunden. Wäre taktisch gar nicht mal so unklug.) Was haben wir als Single denn schon für Probleme, fragt ihr euch? Außer, dass wir uns vielleicht auch manchmal ein bisschen einsam fühlen. Oder das wir auch gerne mal eine Person bestellen würden, die mit einer Umarmung und ein paar liebevollen Worten den Tag rettet und die kleine eigene Welt gleich mit? So eine alles-wieder-gut-machende-zauber-Person eben… So ist das bei euch Pärchen doch oder ist das etwa auch nur eine Lüge, wie die Liebe in Disney Filmen?

Stattdessen heißt es ja doch immer nur: Sei froh, dass du so unabhängig und frei bist. Danke auch. Um unabhängig sein zu können, brauch man jemanden, von dem man theoretisch abhängig sein könnte. Sonst funktioniert dieser Schachzug ja nicht. Und das kann man im Übrigen auch, wenn man in einer Beziehung steckt. Also theoretisch. Wenn man es richtig anstellt.

Ich habe es satt Freitagabends zu Hause meine imaginären Büroklammern zu ordnen, weil keiner mit mir in der Bar ein Glas Bier trinken gehen will. Und ich habe es satt, wenn ich dann doch einmal jemand gekiddnappt und erpresst habe, mit mir trinken zu gehen, dass dieser jemand oder diese jemandin um 23 Uhr nach Hause geht – wie alt sind wir denn.
ich habe es auch satt, ständig stumpfe Verbesserungsversuche zu hören wie „Da kommt schon noch der Richtige“. Ach ja, na klar! Wo soll der denn herkommen? Klopft der zufällig bei mir an der Tür, weil er von meiner fantastischen Sammlung der Büroobjekte gehört hat?! Wo um alles in der Welt soll ich denn „Mr. Right“ kennenlernen, wenn ich ständig zu Hause sitze und berechne, wie viel Frustschokolade ich in mich hineinstopfen kann, bevor mir schlecht wird?
Soll ich mir eine Pizza bestellen, in der Hoffnung, dass der Bote gut aussieht?

Mit jungen Männern kann man doch eh nichts mehr anfangen. Heutzutage ist alles anders. Feige sind sie. Allesamt. Das ist kein Schimpfmonolog, sondern meine subjektive Empfindung. Ich meine, wieso gucken die männlichen Wesen verlegen zur Seite, wenn man sie anlächelt? Das ist doch meine Aufgabe! Ich muss doch rot werden und verschmitzt lächelnd den Blick abwenden.
Hiermit verabschiede ich mich nun voll und ganz von jeglichen Bemühungen um die Liebe. Vor allem um Bemühungen bezüglich den „unabhängigen und freien“ Männern. Da habt ihr euren Unabhängigkeitssalat.

Advertisements

18 Gedanken zu “Melancholischer Liebesverwurf

  1. Da ist sie wieder: Die Ähnlichkeit zwischen uns:
    Mir ist, als handle dieser Eintrag von mir, als hätte ich ihn geschrieben, obwohl ich es natürlich nicht annähernd so gut hinbekommen hätte 🙂

    „Dass wir auch gerne mal eine Person bestellen würden, die mit einer Umarmung und ein paar liebevollen Worten den Tag rettet und die kleine eigene Welt gleich mit? So eine alles-wieder-gut-machende-zauber-Person eben…“

    Oh ja, das kenn ich auch, diese Person wünsche ich mir auch, ich sehne sie geradezu herbei, wahrscheinlich, weil ich dachte sie bereits gefunden zu haben, jedenfalls fühlte es sich so an.

    Folgende Passagen finde ich besonders gelungen und genial;
    Du sprichst mir einfach aus der Seele bzw. dem Herzen!

    „Stattdessen heißt es ja doch immer nur: Sei froh, dass du so unabhängig und frei bist. Danke auch. Um unabhängig sein zu können, brauch man jemanden, von dem man theoretisch abhängig sein könnte. Sonst funktioniert dieser Schachzug ja nicht. Und das kann man im Übrigen auch, wenn man in einer Beziehung steckt. Also theoretisch. Wenn man es richtig anstellt.

    Ich habe es satt Freitagabends zu Hause meine imaginären Büroklammern zu ordnen, weil keiner mit mir in der Bar ein Glas Bier trinken gehen will“

    Und damit hast du auf jeden Fall absolut recht:

    „Ich meine, wieso gucken die männlichen Wesen verlegen zur Seite, wenn man sie anlächelt? Das ist doch meine Aufgabe! Ich muss doch rot werden und verschmitzt lächelnd den Blick abwenden.“

    Emanzipation schön und recht, aber die wollen wir doch nicht SO!

    Liebste Grüße! ❤

    Gefällt mir

    • Das war nun aber ein wschönes Kompliment. Danke! (: Obwohl ich nicht einsehen werde, dass du es nicht mindestens genauso gut in Worte verpacken hättest können wie ich.

      Danke für deinen lieben Worte. Ich schätze wir sind mit diesen ganzen Gleichheiten und Gemeinsamkeiten wirklich ein bisschen Seelenverwandt. (:

      „Emanzipation schön und recht, aber die wollen wir doch nicht SO!“
      Wie Schweitzer auch schon sagte: Wunderbare Worte. Und absolut wahr. So will die keiner!

      Die ♥-lichsten Grüße schick ich dir.

      Gefällt mir

  2. Ich bin zwar selber in einer Beziehung, aber ich kann dich da voll und ganz verstehen, weil auch ich oft in der selben Situation war, das Freunde auf einmal deswegen keine Zeit mehr hatten. Etwas, was ich nie verstanden habe…

    Und von wegen „Da kommt schon noch der Richtige“: ich kann deinen Zynismus verstehen und auch wenn es abgedroschen klingt und man es schon tausend mal gehört hat: irgendwann wird es wirklich so sein 😉

    Gefällt mir

    • Wahrscheinlich versteht man das wirklich erst, wenn man diese eine zauberhafte Person gefunden hat. Ich möchte die Leute deswegen ja auch gar nicht angehen, aber ich finde Freunde sollte man wegen einer Beziehung nicht vernachlässigen. Eher eine gute Balance schaffen. (:

      Auch wenn ich diese Hoffnung aufgeben habe: Vielleicht hast du ja doch Recht. Irgendwann. 😉

      Gefällt mir

  3. Ich fühle mich nach dem Lesen Deines Eintrags gerade 25 -30 Jahre meines Lebens zurückversetzt. – Mir ging es haargenauso wie Dir. Und Du weißt ja, wie lange ich diesen Zustand dann ausgehalten habe, aushalten musste … (Aber das soll jetzt keine „Drohung“ gewesen sein.)

    Mein bester Kumpel hat mir damals immer gesagt, das läge alles nur an mir – ich hätte an jedem Finger eine andere „Lady“ haben können. – Genau das aber wollte ich nicht, und so lief das auch nicht bei mir.

    Womöglich, ja ziemlich sicher, wäre ich aber auch einer jener jungen Männer gewesen, die auf Dein freundliches Lächeln nicht sogleich eingegangen wären.

    Insoweit nehme ich die heutige Generation junger Männer nicht als ängstlicher, zurückhaltender, meinetwegen auch feiger wahr – eigentlich eher im Gegenteil. – Was ich aber glaube, ist, dass heute noch mehr als früher, junge Leute und wahrscheinlich noch mehr Männer als junge Frauen Scheu vor einer WIRKLICH dauernden, festen Beziehung haben. –

    Sich zu binden, familiäre Verpflichtungen einzugehen und unsere schnelllebige, nicht besonders kinderfreundliche Zeit, das passt viel weniger mit den Lebensentwürfen vorzugsweise junger Männer zusammen bzw. stellt diese doch ziemlich in Frage. –

    Einem mehr oder weniger losen Flirt steht da weniger im Wege, aber das ist, denke ich, nicht das, was Du Dir wünschst – denn so was bringt am Ende doch nur noch mehr Traurigkeit, unerfüllte Sehnsucht usw.

    Nein, einen „Tipp“, eine „Durchhalteparole“ habe ich nicht – und die würde ich gerade Dir auch nie schreiben. –
    Ich habe einfach einen Wunsch, an den ich glauben möchte, für Dich glauben möchte:

    Bleib wie Du bist, Ines. Bleib wie Du bist, denn Du bist gut, wertvoll, ein serh schätzenswerter, wertvoller Mensch, so wie Du bist – das ist die einzige Gewähr, dass da doch eines Tages jemand Deinen Weg kreuzt, der Dich tatsächlich verdient hat, der das Potenzial in sich trägt, Dich nicht zu enttäuschen, der wirkliches Interesse an Dir haben und weiter entwickeln wird.

    So lange er noch nicht erfüllt ist, werde ich, Dich und Deine Gefühlswelt sehr gut verstehend, sehr gut nachvollziehen könnend, diesen Wunsch in meinem Herzen tragen. Und, was in meinem Herzen geschrieben steht, das ist wichtig, dem versuche ich Kraft und Erfüllung mit zu geben.

    Du hast viele schöne, überdenkenswerte Sätze geschrieben in Deinem Eintrag – diesen hier fand ich insoweit BESONDERS:

    „Um unabhängig sein zu können, brauch man jemanden, von dem man theoretisch abhängig sein könnte.“

    Das ist ein richtiger Aphorismus!

    Und dann war da auch wieder so eine typische Eulenineswortschöpfung, die mir ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert hat:

    „Miesepetra“

    Es würde Deine Wünsche nicht erfüllen können – Deine Sehnsucht ist ja eine andere – aber, wenn Du hier „um die Ecke“ wohnen würdest: Auf ein Bierchen oder ein Schwätzchen bei einem Tee würdest Du mich allemal rumkriegen. Vor allem, wenn ich Dir damit unter anderem immer wieder Mut machen könnte, weiter fest an Dich und daran zu glauben, dass es noch nicht vorbei ist mit der Chance auf eine große Liebe, so wie Du sie Dir für Dich erträumst.

    Es ist nur so schwer, das was um einen herum ist, und was sich so anders darstellt, die ganze Zeit ansehen und aushalten zu müssen, ich weiß …

    Liebe Grüße an Dich!

    Gefällt mir

    • Hach, Schweitzer, vielen Dank für deine aufbauenden Worte. (:
      Vielleicht sind sie tatsächlich nicht so feige wie ich denke, aber was ich auf jeden Fall unterschreibn kann ist: „Was ich aber glaube, ist, dass heute noch mehr als früher, junge Leute und wahrscheinlich noch mehr Männer als junge Frauen Scheu vor einer WIRKLICH dauernden, festen Beziehung haben“. Das denke ich nämlich auch. Und das ist äußerst schade.

      Vielen, tausend Dank für deinen herzallerliebsten Wunsch. Von ganzem Herzen danke ich dir dafür. Das sind so liebe Worte, die du immer wieder für mich findest! Ebenfalls danke für das Liebe Kompliment und die nette „Einladung“. (:

      „Es ist nur so schwer, das was um einen herum ist, und was sich so anders darstellt, die ganze Zeit ansehen und aushalten zu müssen, ich weiß … “
      Eine Realitätsverkennung wäre auch nicht das Richtige. So halte ich dieses voerst weiterhin aus. Ein bisschen Frustschokolade finde ich ganz sicher noch.

      Die liebsten und besten Grüße!

      Gefällt mir

  4. Wir Menschen verlieren immer mehr die Gabe Körpersprache lesen zu können.
    Wahrscheinlich erkennen die jungen Männer Dein Lächeln gar nicht mehr richtig, denn es ist kein Smiley auf ihrem Smartphone oder Tablet 😦

    Wie findet man den Richtigen?
    Gibt es den Richtigen ?

    Diese Frage stellen sich alle „jungen“ Menschen 😉
    Es soll nicht „abgedroschen“ klingen, aber ich bin mir auch sicher, dass Du jemanden finden wirst, der Dein schönes Herz erkennt – auch wenn er Deinem Lächeln erst ausweicht.

    Das „Paarungsverhalten“ in Frühjahr kann aber auch wirklich manchmal nerven ! :DD

    Ich wünsche Dir trotzdem schöne Frühlingstage !
    Liebe Grüße
    Bärlinerin

    Gefällt mir

    • Liebe Bärlinerin,

      „Wahrscheinlich erkennen die jungen Männer Dein Lächeln gar nicht mehr richtig, denn es ist kein Smiley auf ihrem Smartphone oder Tablet.“ Das ist ein trauriger Gedanke, aber wahrscheinlich ist er nicht ganz so abwegig in der heutigen Zeit. Wollen wir hoffen, dass es irgendwo noch welche gibt, die ein Handy mit Tasten besitzen und dieses nur zum Telefonieren verwenden. 😉

      Auch dir danke ich für die zauberhaften Worte und die lieben Wünsche – danke! (:

      Das kannst du laut sagen – vollkommen unverständlich, was die Leute so „durchdrehen“ lässt. 😀

      Eine ganz sonnige und warme Woche wünsch ich dir!
      Viele liebe Grüße
      Ines

      Gefällt mir

  5. Das sind die Hormone, die bei Sonnenschein verrückt spielen – und das ist noch keine Garantie für eine gute Beziehung… In dem Moment scheint es „der Richtige“ zu sein, aber für eine Beziehung reicht es dann doch meist nicht.

    Da wir alle keine Schwäne oder Gänse sind, fällt es uns eben schwer einen Partner für`s Leben zu finden.
    Vielleicht gibt es ja auch mehrere ? 😉

    Du solltest auch nicht SUCHEN,
    sondern Dich FINDEN lassen ! 😀

    Liebe Grüße
    Bärlinerin

    Gefällt mir

    • Da hast du auf jeden Fall Recht 😛

      Gute Frage, ich schätze das kann keiner so genau beantworten. 😉 Möglich ist alles.

      Ich gebe mir Mühe beim Finden-lassen (:

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  6. ein toller text, und das sage ich als verheiratete frau. aber: ich war auch mal single, sehr lange. was du schreibst, spricht mir aus meiner single-seele. und weißte was: ich bin von solchen pärchen heute noch angekotzt. weil ich eine beziehung führe, in der freunde und ein selbstbestimmtes leben immer noch wichtig sind. und weil ich mich immer noch verraten fühle, wenn freunde sich um plötzlich 180° drehen, nur weil sie nicht mehr single sind. haben sie die gute freundin, die partymaus, die spontane usw. vorher nur gespielt und sich eigentlich danach gesehnt, zum stubenhocker zu werden?

    ich habe durch meine lange lange singlezeit und meine freundinnen, die alle durch irgendwelche kerle zu einem „wir“ (und NUR noch zu diesem „wir“) wurden, sehr viel gelernt. durch diese erfahrungen wusste ich, dass ich das alles so nicht will. ein mann, der das anders sieht, wäre mir nicht ins haus gekommen.

    natürlich hat man, wenn man einen partner hat, nicht mehr so viel zeit für alles andere, wie vorher. aber letztlich nimmt man sich für wichtige dinge und menschen trotzdem so oft zeit, wie es eben nötig ist. ich wäre defintiv auch öfter auf der piste, ohne ehemann, wenn ich mehr singlefreundinnen hätte. oder zumindest solche, die trotz beziehung noch alleine vor die tür gehen. 😉

    Gefällt mir

    • Du machst es also richtig! Dafür hast auf jeden Fall meinen Respekt (: Der Spargat zwischen Beziehungen und Freunden ist in manchen Situationen enorm, oft fehlt – wie du auch schon sagtest – die Zeit, um allem gerecht zu werden.

      Dieses „Wir“ ist es tatsächlich, was mich stört. Es dreht sich alles nur noch darum. Schlimmer noch, es wird nicht einmal bemerkt.
      Ich finde es vor allem eine Frechheit, nur dann aufzutauchen, wenn es einem gerade schlecht geht – da komm ich mir dann echt vera****t vor. Ich bin doch kein Kummerkasten, nach belieben.

      „haben sie die gute freundin, die partymaus, die spontane usw. vorher nur gespielt und sich eigentlich danach gesehnt, zum stubenhocker zu werden?“ Diese Frage stelle ich mir auch oft. Wie kommt es dazu, dass Menschen sich so drastisch ändern?

      Ich wünsch dir, dass du weiterhin ein gutes Gleichgewicht zwischen deinen Freunden und deinem Mann findest. (:
      Wahrscheinlich könnten so einige sich eine Scheibe von dir abschneiden.

      Gefällt mir

      • ich mache mir keine sorgen, dass dieses gleichgewicht mal aus dem ruder gerät. wir leben schon so lange so und wollen beide nicht auf unsere freiheiten verzichten. der eine freut sich ja auch mal, wenn der andere auf der piste ist und man man sturmfrei zu hause hat. ich wüsste gar nicht, wieso das ein problem sein sollte. haben andere menschen da kein vertrauen in ihre partner oder können sie nichts mit sich alleine anfangen? ist wahrscheinlich eins von beidem (oder beides zusammen).

        es ist tatsächlich dann am frechsten, wenn man als kummerkasten dient und sonst links liegen gelassen wird. bei so einer scheiße würde ich als freundin nicht mitmachen, das hab ich viel zu oft und viel zu lange.

        Gefällt mir

      • Das klingt sehr vielversprechend. Und beruhigend. Ich wünschte es würden mehr Beziehungen so ablaufen, so ausgeglichen sein wie eure (:

        Wahrscheinlich empfinden sie es als sehr schwierig, wenn sie die ganze Zeit an ihrem Partner kleben, dieser dann plötzlich mal feiern ist und die eigentlichen Freunde keine Zeit haben, weil sie nicht als Lückenbüßer herhalten wollen. Ich denke da würde ich auch nichts mit mir anzufangen wissen 😛

        Danke, da ist endlich mal jemand meiner Meinung!

        Gefällt mir

  7. Guten Morgen,
    bin wieder mal hier gestrandet ( lt. Gästebuch war ich wohl im Februar schon einmal hier ) und habe gelesen …
    ….
    Dein Thema ist sehr facettenreich; kann also tausendfach erörtert und beschrieben werden – es wird also nie langweilig …
    Selbst hatte ich das Thema LIEBE wie folgt versucht, auf den PUNKT zu bringen :

    P a c h T

    Gefällt mir

    • Guten Abend,
      schön, dass du wieder hergefunden hast!

      Ein wirklich schönes Bild, mit einem tiefsinnigen und wirklich zauberhaften Spruch. Meiner Meinung nach hast du es tatsächlich mit diesem Bild auf den Punkt gebracht. (Und das obwohl das bei den vielen Definitionen, den ganzen Interpretationen und Facetten eigentlich nicht möglich ist.)

      Viele Grüße und danke für den schönen Kommentar.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s