Auch Abenteurer trinken Tee.

Freitags. Aufbruch ins Wochenende. Da werden die besten Kleider aus dem Schrank geholt. Der Körper nochmal stundenlang im Bad auf Vordermann gebracht. Freunde zusammengetrommelt. Die beste Party oder ähnliches im Internet gegoogled.

Oder man macht es wie ich.
Die Decke um die Beine geschlungen, ruhend auf dem Sofa. Der Laptop auf dem Schoß. Ablenkung in Form von Dexter. Unmengen an Leckereien und einen warmen Tee. Vielleicht klingt mir auch lieber Musik in den Ohren.
Ist es nicht seltsam, dass es für jede Situation ein Lied gibt? Das muss heißen, dass alle Menschen die gleichen Probleme haben, in irgendeiner Art und Weise. Jeder macht das gleiche durch, auch wenn man denkt, man steht alleine da.
Sorgen hat jeder – sie verkleiden sich nur bei jedem anders.

Ich würde gerne ein Privatkonzert von Ed Sheeran oder Mike Rosenberg bekommen. Jetzt. Und im Nachhinein würde ich mich mit ihnen über Herzensdinge unterhalten. Weil ich glaube, dass solche Menschen, die solche Lieder schreiben, auch wissen worüber sie da sprechen.

In letzter Zeit stelle ich viel fest und trotzdem komme ich zu keinem Entschluss.
Ich stelle fest, dass die Welt sich weiterdreht und keine Lust hat auf ein kleines Mädchen zu warten, welches noch mit den Gedanken im Treibsand steckt. Die sich das Leben in den buntesten Farben vorstellt und ausmalt, und trotzdem freitagabends über bizarre Sachen nachgrübelt.
Oder, dass es manchmal Dinge gibt, bei denen ich nicht weiß, wie und wem ich sie erzählen kann. Und das, obwohl es unzählige Wörter und unzählige Sprachen gibt. Wieso also fehlen mir dann die Worte?
Wohin sind die Worte dann geflüchtet? Reichen sie für die Gefühle, die man vermitteln will nicht aus? Und warum schlägt mein Herz beim Anblick mancher Leute schneller und wer bestimmt das?

Mit all diesen Überlegungen, all diesen ungeklärten Fragen, könnte das ein langer Abend werden. Denn wenn man von der einen Frage zur nächsten kommt, ist eigentlich kein Ende in Sicht. Aber vielleicht gehe ich das ganze einfach wie in einer Quizshow an. Und wenn ich keine Antworten mehr weiß, dann steige ich einfach aus und schlürfe weiter Tee.
Die Engländer machen das nämlich richtig: Abwarten und Tee trinken.

Advertisements

6 Gedanken zu “Auch Abenteurer trinken Tee.

  1. was du beschreibst, erinnert mich an meine jugend. ich kannte beides. da gibt es m. e. kein richtig oder falsch, es kommt auf die stimmung an.. und anderes.
    ich habe zwei söhne, die ich sehr mag. hätte ich auch eine tochter, so wäre ich sehr stolz, wenn sie auch etwas von deinen eigenschaften hätte, die du ja wohl manchmal sehr selbstkritisch betrachtest?
    sei mal nicht zu streng mit dir selbst.
    ein schönes wochende mit oder ohne decke. 🙂
    ciao ralli beaumonde

    Gefällt mir

    • Die Stimmung ist auf jeden Fall sehr wichtig, da gebe ich gerne Recht!
      Vielen Dank, das rührt mich sehr. Manchmal glaube ich, dass man – bevor man andere Dinge kritisch betrachten sollte – doch eher auch einen kritischen Blick auf sich Selbst werfen muss. Allerdings nicht zu kritisch, das wäre nun wahrhaftig etwas zu streng.

      Ich wünsche dir ebenfalls ein wunderbares, hoffentlich sehr sonniges, Wochenende.
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

    • Ich finde auch, ein bisschen nachdenklich darf man ab und an mal sein.Und ob man dann das ein oder andere mal alleine, oder mit jemand anderem philosophiert, kommt auch immer auf die Fragen an… Meiner Meinung nach. 😉

      Gefällt mir

  2. Was für ein schöner Eintrag.-

    Wenn alle Abenteurer(innen) in der Weise Einkehr halten wie Du, dann wäre das für mich wie die Klänge von Balladen einer Hardrockband. Das sind mit die schönsten Musikstücke.

    Der Gedanke, dass die Tatsache, dass es für jede Situation ein Lied gibt, bedeutet, dass alle Menschen irgendwie die gleichen vielfältigen Probleme haben, scheint übrigens ebenso einleuchtend wie faszinierend.

    Ist halt von einer wortReichen Schreiberin …;)

    Gefällt mir

    • Auch an dich: Vielen lieben Dank für deinen Kommentar 🙂
      Ich bin immer ganz bezaubert, von den netten Worten.

      Der Gedanke kam mir ganz plötzlich. Irgendwie ist es ja so, dass man immer ein Lied findet, was auf einem passt. Und wenn die Menschen dann nicht die gleichen Probleme hätten, dann könnten sie darüber keine wundervollen Lieder schreiben. Mich beruhigt das immer. Und es hilft. Aber das tut Musik meistens, selbst wenn es nicht um die gleichen Probleme geht.

      Viele Grüße!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s